Überspringen zu Hauptinhalt
Besuch Markaris

Der Schriftsteller Petros Markaris an der DST

Der Schriftsteller Petros Markaris hat am Montag den 5. März 2018 die Deutsche Schule Thessaloniki besucht, um an zwei Veranstaltungen teilzunehmen. Die erste Veranstaltung war ein Workshop mit dem Schriftsteller und den Schülern der Klassen 10a, 11a und 12a über seinen Roman Die Kinderfrau, den die Schüler im Fach Griechisch gelesen und bearbeitet haben. Herr Markaris hat auf alle Fragen der Schüler geantwortet, die sich auf den Roman bezogen. Der Schriftsteller hat die Eigenschaften dieses Romans betont, der sehr viele autobiografische Informationen aus seinem Leben in seiner Heimat Istanbul enthält. Danach ging es unter anderem um die Entwicklung der nationalen Identität, um das Verhältnis zwischen Geschichte und Literatur und um die griechisch-türkischen Stereotypen.

Bei der zweiten Veranstaltung hat Herr Markaris mit den Schülern der 9. bis 11. Klassen über das Thema seiner letzten vier Bücher diskutiert: „Griechenland und die Krise“. Der Schriftsteller hat die politischen und wirtschaftlichen Aspekte der Krise analysiert und die Interaktion zwischen Griechenland und der Europäischen Union bzw. die Rolle der beiden bei der Schaffung und bei der Erhaltung der Krise erklärt.

Unsere Schüler hatten die Chance einen weltweit anerkannten Schriftsteller kennenzulernen und mit ihm über die Mechanismen des literarischen Schreibens und über die Probleme in Krisenzeiten zu diskutieren.

Ein großes Dankeschön an die Schulleitung, die beide Veranstaltungen ermöglicht hat und an Herrn Chartofyllis und Herrn Orologas für die technische Unterstützung. Besonderen Dank an Frau Dimitra Kadoglou und Frau Maria Anthopoulou für unsere enge Zusammenarbeit.

Vielen herzlichen Dank an Herrn Petros Markaris, der uns seine Zeit und seine Energie geschenkt hat.

Maria Kotidou

 

Montag, der 05.03.2018, der Besuch des Schriftstellers Petros Markaris

Ich würde mich gerne für Ihren Besuch bedanken, da ich ihn als sehr interessant empfunden habe. Zwar haben wir es nicht geschafft Ihnen all die Fragen zu stellen, die wir wollten, aber meine Erfahrungen lassen darauf schließen, dass das bei einem guten Gespräch immer der Fall ist.

Dem meisten von dem, was Sie gesagt haben stimme ich zu, dennoch muss ich zugeben bei einem Krimi mehr an dem Wer, als an dem Wieso interessiert zu sein, da ein Roman, der nach dem Wieso fragt, leicht von der Aufklärung eines Mordfalls in die Sozialkritik umschlägt…

Wie Sie uns den Hügel des Lykavittou, von dem aus Sie Athen betrachten, beschrieben, erinnerten Sie mich stark an Burton und seine Anatomie der Melancholie.

Ich weiß nicht ob er Ihnen bekannt ist, aber er beginnt sein Buch mit der Aussage, dass es ihm gefalle auf einen Hügel zu steigen und von dort aus die Stadt, die sich zu seinen Füßen ausbreite, zu betrachten und ab und zu mache er auch einen Kommentar.

Es folgen einige tausend Seiten Gesellschaftskritik, am System und allen Schichten. Irgendwie hat mich Ihre Beschreibung davon wie Sie einen Roman schreiben daran erinnert.

Ebenso wie Ihre Figuren, alle diese übermäßig patriotischen griechischen Touristen, die nach Istanbul gehen, nur die griechischen Denkmäler anerkennend und die türkischen Sitten verurteilend, für mich eher den Eindruck erwecken, dass Sie versuchen eine Botschaft zu übermitteln als einen Mord aufzuklären.

Ich hoffe jedenfalls, dass Ihnen unsere Texte kreativen Schreibens gefallen (ja, ich kann mich noch daran erinnern wie sehr Ihnen dieser Begriff gefällt. Es wäre interessant Ihre Theorie zu untersuchen, da die ersten Schriftsteller keine Texte hatten, deren Ideen sie hätten stehlen können, es also eine erste Idee gegeben haben muss. Wenn man daher dieses Konzept weiterverfolgt, muss Kreativität mal existiert haben, heutzutage ist sie jedoch verschwunden oder geschrumpft. Welch eine optimistische Denkweise!)

Lea Kyveli Chrysanthopoulou, 10a

Der Besuch des Petro Markari

Mir persönlich hat der Besuch des Petro Markari sehr gefallen, nicht nur weil ich viele neue Dinge über das Buch erfuhr, wie es geschrieben wurde, zu welchem Zweck es geschrieben wurde, wie lange er dafür gebraucht hatte, aber auch weil wir uns alle zusammen gesetzt haben, Personen verschiedener Altersgruppen, mit unterschiedlichen Gedanken und Meinungen. Ich war sehr begeistert davon, wie gut das Gespräch war, dass sich entwickelte. Mich hat besonders die Begeisterung mit der Petros Markaris seine Bücher schreibt beeindruckt, aber auch die spezielle Verbindung, die er mit ihnen zu haben scheint. Alles in allem kann ich behaupten, dass sein Besuch mir die Augen geöffnet hat, sodass ich ihn Zukunft anfangen werde mehr Bücher zu lesen, wofür ich sehr dankbar bin. Seine Begeisterung für seine Bücher gefiel mir sehr. Von der Art wie er über seine Werke sprach habe ich verstanden, dass er sehr stolz darauf ist, was er auch wirklich sein kann!

Melina Konstantinidou 10a

Besuch Markaris
Besuch Markaris

Diese Information ist auch verfügbar auf: Griechisch

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche