Das DFU-Konzept der DST

Das Konzept für Deutschsprachigen Fachunterricht (DFU) der DST soll den Schülern die bestmögliche Hilfestellung beim Erlernen der – und Lernen mit der neuen Sprache geben und ihnen die damit verbundenen Ängste nehmen. Dieses Konzept wurde auf Grund langjähriger Erfahrung und durch den engagierten Einsatz zahlreicher griechischer und deutscher Kollegen erstellt und wird kontinuierlich weiter entwickelt.

Die DST orientiert sich in ihrem DFU-Konzept an der Methodik des Deutschsprachigen Fachunterrichts und seiner Weiterentwicklung in Form des Sprachsensiblen Fachunterrichts. Die Kernpunkte dieses Konzeptes sind, dass die Schüler in fachlich authentische, aber bewältigbare Sprachsituationen gebracht werden, wobei die Sprachanforderungen knapp über dem individuellen Sprachvermögen liegen. Für einen optimalen Lernfortschritt erhalten die Schüler dabei so wenige Sprachhilfen wie möglich, aber so viele, wie individuell zum erfolgreichen Bewältigen der Sprachsituation nötig sind.

Für die Praxis an der DST bedeutet dies, dass im Fachunterricht eine offensive Spracharbeit betrieben wird. Auf den Einsatz übermäßig simplifizierter Lernmaterialien, die die sprachliche Entwicklung der Lernenden oft nur mäßig fördern, wird bewusst verzichtet. Stattdessen werden die Schüler mit authentischen, der Altersstufe angemessenen, deutschsprachigen Lehrbüchern und Lernmaterialien konfrontiert, bei deren Erschließung ihnen die notwendigen sprachlichen Hilfen angeboten werden.

Die Bedeutung der Jahrgangsteams

Um die Schüler vor allem in ihren ersten Jahren an der DST pädagogisch optimal begleiten zu können, wurden vor einigen Jahren die Jahrgangsteams für die Klassen 7 und 8 ins Leben gerufen, die inzwischen zu einer festen Institution an der Schule geworden sind. In den Jahrgangsteams treffen sich regelmäßig DFU- und Deutschlehrer der 7., 8. und mittlerweile auch der 9. Klassen der griechischen Abteilung sowie die Schulleitung des Gymnasions, um darüber zu sprechen, wie der Lernprozess der Schüler am besten unterstützt werden kann. Aber auch die soziale Kompetenz der Schüler und das Klima in den Klassen können Themen des Jahrgangsteams sein. Einaktueller Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung fachübergreifender Arbeitsmaterialien – so kann beispielsweise der DFU-Lehrer auf gerade frisch Gelerntes aus der deutschen Sprache zurückgreifen oder der Deutschlehrer bereitet grammatikalische Phänomene vor, die der Schüler beim Erarbeiten eines physikalischen Themas dringend benötigt. Nach neuesten Erkenntnissen fördert dieser sogenannte CLIL (=Content and language integrated Learning)-Unterricht in besonderem Maße das Lernen in einer neuen Sprache.

Beispiele aus der Arbeit der Jahrgangsteams:

  • Untersuchung von Texten in den Schulbüchern der Naturwissenschaften auf sprachliche Schwierigkeiten und Erarbeitung von notwendigen Hilfen.
  • Verlässliches Einführen und Einüben von fachübergreifenden Operatoren
  • Erstellung von Arbeitsblättern. Dabei: Entwicklung eines einheitlichen Content Management, um die extrinsische Lernbelastung der Schülerinnen und Schüler gering zu halten (z.B. einheitliches Layout, gleichartige Symbolik, Hilfestellungen)
  • Bearbeitung von wichtigen Texten aus den Schulbüchern der Naturwissenschaften im Deutschunterricht.
  • Sichtung von Klassenarbeiten und Prüfungen der Fächer durch die Deutschlehrer zur Identifizierung möglicher sprachlicher Schwierigkeiten.
  • Regelmäßige Absprachen über Verhaltensregeln, Sitzordnung, Bewertungsmaßstäbe, Grundsätze der Heftführung, etc.
  • Umstellungen im DaF-Curriculum zur Synchronisierung zwischen Deutsch- und Fachunterricht, z.B. bei der Behandlung von Partizipialkonstruktionen, des Passivs oder des Genitivs.
  • Erstellung von zweisprachigen Wortlisten im Bereich der Mathematik und der Naturwissenschaften, die genau auf einzelne Unterrichtseinheiten zugeschnitten sind und daher von den Schülern auch gut zur Wiederholung vor Klassenarbeiten genutzt werden können. Teilweise werden diese Listen sowohl im Fachunterricht als auch im Deutschunterricht mit den Schülern besprochen.
  • Zeitliche Abstimmung von Unterrichtseinheiten in den einzelnen Fächern, die ein fächerübergreifendes Arbeiten ermöglichen, z.B. die Vernetzung der Unterrichtseinheiten Prozentrechnung in Mathematik und Ernährungslehre im Biologieunterricht der 7. Jahrgangsstufe, wo viele Prozentangaben vorkommen. Zusätzlich wird im DaF-Unterricht dazu passende Redemittel- und Wortschatzarbeit betrieben.
  • Fortbildung der naturwissenschaftlichen Lehrer im Umgang mit sprachlichen Fehlern.
  • Gegenseitige kollegiale Hospitationen zwischen Deutschlehrern und DFU-Lehrern.
  • Eingehen auf aktuelle pädagogische Problemstellungen. Nachdem z.B. festgestellt wurde, dass die Schüler der 7. Jahrgangsstufe eine Zeit lang sehr dazu neigten, im Unterricht zwar dem Lehrer, nicht aber den Äußerungen ihrer Mitschülern zuzuhören, wurden im Jahrgangsteam eine ganze Reihe von “Zuhörübungen” besprochen, die in den folgenden Wochen in zahlreichen Fächern immer wieder in den Unterricht eingeflochten wurden.

 

Aus der DFU-Arbeit

Das Operatorenheft Ist Da!

Das Operatorenheft ist da!

Am Tag der offenen Tür wurde es das erste Mal präsentiert: Das Operatorenheft! In diesem…

read more
Das Jahrgangsteam Bekommt Verstärkung

Das Jahrgangsteam bekommt Verstärkung

Eigentlich ist es nur eine einfache Entscheidung: Mit welchem Biologiebuch sollen die Schüler im nächsten…

read more

Diese Information ist auch verfügbar auf: Griechisch

Suche