Überspringen zu Hauptinhalt
Teilnahme Schüler Der DST An Einer Think-Tank-Debatte Im Europäischen Parlament

Teilnahme Schüler der DST an einer Think-Tank-Debatte im Europäischen Parlament

Es war ein heller Raum, von denjenigen, die eine gute Stimmung hervorrufen, wenn man hineingeht. Zwei Tischreihen befanden sich auf der linken und der rechten Seite. Mikrofone, Blätter und Kopfhörer lagen darauf. Hinter einer Glaswand, auf der rechten Seite, waren die Dolmetscherräume zu sehen. Wie organisiert war alles, wie beeindruckend! Und genau in diesem Raum befanden wir uns auch, einfache Schüler, die sich fremd fühlten, aber stolz, heute dazuzugehören. Wir gingen, zaghaft am Anfang, vor, dann aber mit Neugier und Begeisterung. Zu unserer großen Verwunderung war die Hälfte der Stühle für uns, damit wir, wie eigentliche Professionelle, zu der Diskussion, die stattfinden würde, beitragen könnten.

Wir waren in Belgien, in Brüssel, im Europäischen Parlament, um über Ausbildung, Innovation und Zukunft zu diskutieren. Das Gespräch begann und die Begeisterung war so groß. Am Anfang haben wir den anderen Sprechern zugehört und gleichzeitig beobachteten wir die unermüdlichen Dolmetschern, die jedes einzelne Wort zu übersetzen versuchten. Mit manchen Ideen waren wir einverstanden, mit anderen nicht, wir dachten auch nach, wir hatten Fragen. Was ist eigentlich Innovation? Wie viel davon braucht unsere Welt? Was können wir dazu beitragen? Welche ist die Rolle der Schule und der Lehrer? Und schließlich, wie können wir für eine bessere Welt sorgen?

Nach den Reden hatten wir auch Gelegenheit unsere Ideen zu präsentieren, am Mikrofon zu sprechen. Unsere Worten wurden auch übersetzt und jeder hörte aufmerksam, was wir sagten. Es war so ein besonderes Gefühl. Wir haben Ideen und Eindrücke ausgedrückt. Manche Gedanken haben wir aber auch für uns behalten. Nachdem die Veranstaltung zu Ende war, haben wir Gelegenheit gehabt, etwas zu erfahren, was nicht jeder erleben kann.

Was Brüssels betrifft, gab uns diese unerwartete Reise, die Möglichkeit, einen Vorgeschmack von dieser wunderbaren Stadt zu bekommen und sich selbst zu versprechen, dass wir irgendwann zurückkommen werden. Ein großer Dank an Herrn Sevdynidis, der uns begleitet hat und in einem großen Ausmaß dazu beigetragen hat, dass diese Reise ermöglicht werden konnte.

Kyra Giovannopoulou, Klasse 12b

Diese Information ist auch verfügbar auf: Griechisch

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche